vergangene Meditationen

Meditation am Samstag 7. April 2018 unter der Leitung von Heinz Grill

Das zentrale Thema der vorangegangenen Meditationen war das Erbauen von klaren Vorstellungen über ein bestimmtes Objekt oder zu einem Thema. Es wurde festgestellt, dass es genau daran mangelt, dass der Mensch meist keine klaren Vorstellungen, auch im Sinne eines Ideales hat, bzw. erschafft. Es wurde ein Idealbild für die Frau und für den Mann kreiert.


Über negative Situationen klagen wir meistens nur oder nehmen mit unserer Kritik eine Gegenposition ein, aber wir bauen noch nicht ein Bild für eine ideale Situation auf. Zum Beispiel wollen wir alle Frieden, aber wie könnte wirklich Frieden in der Welt herrschen?

Heutzutage ist es für uns einfacher Bindungen an den Körper zu schaffen, Emotionen wahrzunehmen und die Dinge von einem materialistischen Gesichtspunkt aus zu sehen, als die Fähigkeit zur Beobachtung zu entwickeln. Wenn wir etwas betrachten, können wir uns in Beziehung bringen, wir können ein Gefühl dafür entwickeln, Urteilsvermögen ausprägen, wir werden dadurch aufnahmefähiger und können das Gegenüber besser verstehen. Dementsprechend sind wir weniger manipulierbar, wir werden im Allgemeinen stärker. Der Maler, beispielsweise, beobachtet zuerst und erschafft dann erst sein Kunstwerk.


Die Beobachtung ist eine Seelenkraft und diese Fähigkeit besitzt jeder von uns.

Der Satz, der als Meditationsobjekt gewählt wurde, lautet:

“ Dass jeder Einzelne Aufmerksamkeit und Beobachtungsfähigkeit entwickelt.“

übersetzt aus dem Italienischen von Caterina
Advertisements

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: